L’FERRIN

Reines Lactoferrin für den universellen Schutz in unserer modernen Welt

A’MIN

21 direkt verfügbare Aminosäuren für Aufbau und Regeneration unseres Körpers

Auch als Sticks für unterwegs
Auch als Nachfüllpack

BIO’TIC

18 auf die menschliche DNA abgestimmte Bakterienstämme zur Unterstützung der Verdauung

N’ZYM

Auf die menschliche Verdauung abgestimmte Kombination von 24 Enzymen + Zink für den gesunden Stoffwechsel

META’BOL

Der artgerechte Fettverbrenner für nachhaltiges und gesundes Abnehmen

MUL’TI

Pure Vielfalt für die optimale Versorgung mit allen Mikronährstoffen

O’MEGA

Premium Omega 3 + Vitamin ADEK für Herz, Gehirn und Augen

O’SOLE

Pures Vitamin D3 in Kombination mit K und E für die optimale Versorgung mit dem Sonnenvitamin

PRO’TECT

Pharmaceutical Grade L-Glutamin mit über 99% Reinheit als Energielieferant für das Immunsystem

Auch als Nachfüllpack

PAN’ACEA

Vollspektrumextrakte zur Aktivierung körpereigener Schutz- und Reparaturmechanismen

N’ERGY

Der ideale Energie-Bausteinkoffer gegen Ermüdung

Auch als Sticks für unterwegs
Auch als Nachfüllpack

SMU’SI

Bio Smoothie Pulver mit 46 artgerechten Lebensmitteln & Extrakten

Auch als Nachfüllpack

PHEN’OLIO

Bio Olivenöl mit hohem Polyphenolgehalt
Jetzt für 19 € statt 24 €

MA’NUKA

Premium Honig mit hohem MGO-Gehalt

CO’CO

Reines Bio Kokosöl

WIRK Kochbuch

Das Buch zur artgerechten Küche

SP’ORT

Performance Paket für Athleten

Auch als Sticks für unterwegs

COO’KING

Hochwertige Superfoods für die artgerechte Küche

BA’SIC

Essentielle Nährstoffe für jeden Tag

RE’SET

30-tägiges Programm für eine artgerechte Darmsanierung

Magazin

Was sind Omega-3-Fettsäuren?


Omega-3-Fettsäuren sind essentiell für unsere Gesundheit und haben eine positive Wirkung auf Herz, Gehirn und Sehkraft. Wie genau wirkt Omega-3 und in welchen Lebensmitteln ist die gesunde Fettsäure enthalten?


Lesezeit: 10 min

Woher kommen Omega-3-Fettsäuren?

Omega-3-Fettsäuren gehören zur Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sind essentiell. Das bedeutet, dass sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen und nicht vom Körper selbst gebildet werden können. Zu den wichtigsten Omega-3-Fettsäuren gehören die α-Linolensäure (ALA), die Docosahexaensäure (DHA) und die Eicosapentaensäure (EPA). ALA ist eine pflanzliche Omega-3-Fettsäure, während DHA und EPA vorrangig in Meerestieren, aber auch in Algen vorkommen.

 

Warum sind Omega-3-Fettsäuren wichtig für unseren Körper?

Omega-3-Fettsäuren sind zweifelsfrei hilfreich für den Körper bei der Entstehung und Erhaltung der individuellen Gesundheit. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) tragen Omega-3-Fette nachweislich zu einer normalen Herzfunktion bei und haben auch auf unsere Sehkraft und unser Gehirn eine positive Wirkung. [1] Sie sind außerdem ein wichtiger Energieträger und Baustoff menschlicher Zellmembranen [2]. Für ein tieferes Verständnis werfen wir einen Blick auf die menschliche Evolution. Denn nicht erst die moderne Pharmaindustrie hat den „Hype“ um das „gute Fett“ ausgelöst. Die Verankerung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf dem menschlichen Speiseplan ist Thema vieler anthropologischen Studien [3]. Insofern ist es naheliegend, dass Omega-3-Fettsäuren, welche gleichzeitig für zahlreiche Stoffwechselprozesse mitverantwortlich sind, Bestanteil einer artgerechten Ernährung sein sollten.

Nicht nur die Gewissheit, dass der Mensch seit jeher Omega-3-Fette konsumiert hat (primär aus Fisch und Meerstieren, da hier die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA am meisten vorhanden sind), sondern auch das passende Verhältnis zu anderen mehrfach-ungesättigten Fettsäuren. Die Natur findet dabei keine Einteilung in gut und schlecht, wie es heute häufig medial beschrieben wird. Denn neben Omega-3- sind Omega-6-Fettsäuren eine weitere wichtige Gruppe.


was-sind-omega-3-fettsaeuren-meeresfruechte-muscheln-austern
In Meerestieren sind die wichtigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA am meisten vorhanden.

Wie wirken Omega-3-Fettsäuren?

Um die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren besser zu verstehen, macht es Sinn, sich das Zusammenspiel mit Omega-6-Fettsäuren anzusehen. Beide sind mehrfach ungesättigte, essentielle Fettsäuren für uns, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Sie sind für unser Immunsystem und einen normalen Ablauf von Entzündungsprozessen von großer Bedeutung [4] Wie funktioniert nun das Zusammenspiel von Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren im menschlichen Körper?

Fettsäuren für das Immunsystem

Das Immunsystem ist dafür da, aktiv zu werden, wenn es einen „Angriff“, z. B. durch Viren, Bakterien oder Pilze gibt, oder Gewebe durch eine Verletzung zerstört wird. Die Folge ist Entzündung! Entzündung ist also zunächst ein positiver Mechanismus und Grundlage für eine optimale Wundheilung.

Zu Beginn einer Entzündung wird Gewebe und damit Zellen zerstört. Wir haben ja bereits darüber gesprochen, dass mehrfach-ungesättigte Fettsäuren auch in den Zellmembranen eingebaut sind. In der Zellmembran enthaltende Omega-6-Fettsäuren (im speziellen die Arachidonsäure (AA)), werden nun durch spezielle Enzyme umgewandelt und so zu proentzündlichen Botenstoffen (Prostaglandin E2). Deren Anzahl steigt jetzt weiter an, da der Entzündungsprozess bereits in vollem Gange ist [5].

Die Symptome sind bekannt: Überwärmung des Gewebes, Rötung, Schwellung, Funktionseinschränkung und Schmerz. Ab einem bestimmten Punkt (1. Check Point) werden mehr und mehr „Lösungsstoffe“ gebildet [6]. Diese werden unter anderem aus den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA gebildet. Sie dienen dazu, das aktivierte Immunsystem zu regulieren, die Entzündung zu beenden und die Wundheilung einzuleiten [7]. Für diesen Prozess müssen also sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren in ausreichender Menge vorhanden sein. Zu viele Omega-6-Fettsäuren (AA) können zu einer andauernden Entzündung führen, zu wenig DHA und EPA dazu, dass die Wundheilung nicht optimal eingeleitet oder beendet werden kann [8].

Damit wird auch klar, warum Omega 3 und Omega 6 so wichtig für unseren Körper sind und warum Omega-3-Fettsäuren mit vielen positiven Gesundheitsfaktoren verbunden ist. Denn die meisten modernen Erkrankungen stehen auch in Verbindung mit einem „falsch“ arbeitenden Immunsystem [9]. Omega-3-Fettsäuren haben eine regulierende Wirkung auf das aktivierte Immunsystem. Daher bietet sich Omega-3 auch für den präventiven Einsatz an.

Auf das Verhältnis kommt es an

Omega-6-Fettsäuren haftet häufig ein eher negativer Ruf an. Denn zu viel davon löst in unserem Körper, wie oben beschrieben, andauernde Entzündungsreaktionen aus. Dementsprechend sollte unsere Ernährung in einem richtigen Verhältnis der mehrfach-ungesättigten Fettsäuren liegen. Ein optimales Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 wird in der wissenschaftlichen Literatur mit 2:1 beschrieben [10], teilweise auch 5:1. Doch die Realität sieht anders aus: Laut aktuellen Studien haben Westeuropäer ein Verhältnis von 16:1 [11]. Das hat zur Folge, dass unser Immunsystem den „Ausschaltknopf“ für Entzündungen nicht mehr findet [12]. Da in einer modernen Ernährung vermehrt Omega-6- und weniger Omega-3-Fettsäuren zu finden sind ist der häufige Konsum von Omega 3 (insbesondere EPA und DHA), neben der Reduktion von Omega-6 eine Möglichkeit, das Verhältnis auszugleichen.

Wann zeigt Omega-3 Wirkung?

Eine klare Aussage über die „Wirkung“ von Omega-3 ist schwierig, zumal jeder individuelle Stoffwechsel auch unterschiedliche Bedürfnisse hat. Aber zumindest kann man sich an zahlreichen Studien orientieren, in denen die Einnahme von Omega-3 für verschiedene Gruppen und Patienten empfohlen werden:

Indikation

Anwendung

Steigerung der maximalen Sauerstoffaufnahme und Gefäßfunktion

Vier Wochen Omega-3 mit 1,1g pro Tag

Steigerung der Muskelkraft (Handgrifftest)

Sechs Monate mit 1,8g EPA und 1,5g DHA täglich

Reduktion proentzündlicher Botenstoffe bei Asthmatikern

Drei Wochen mit 3,2g EPA und 2,0g DHA

Erhöhung der Muskelmasse bei älteren Menschen

Sechs Monate mit 3,36g Omega-3 pro Tag

Potentielle Trainingsverbesserung

0,4g EPA, 0,3g DHA (60 Tage vor dem Training und 90 Tage während des Trainings

(Vgl. Gammone et al. 2019)

In einem medizinischen Kontext sollte der Einsatz sowie größere Einnahmenmengen an Omega-3, die über die empfohlene Tagesmenge hinaus gehen (siehe unten), immer in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt stattfinden.

Omega-3 Quellen: In welchen Lebensmitteln sind Omega-3-Fettsäuren enthalten?

Omega-3-Fettsäuren sind in einigen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Besonders geeignete Quellen für Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) sind marine Produkte, wie fette Fische (z.B. Lachs, Sardinen, Hering oder Makrelen). Aber auch Algen liefern viel Omega-3. Deshalb ist es lohnenswert, auch auf Fischsorten zurückzugreifen, die aus dem Wildfang stammen. Denn diese können ihren eigenen Omega-3-Gehalt über das Futter aus dem Meer (Algen, Krill, usw.) anreichern. Das Futter von Zuchtfischen hingegen besteht vorrangig aus Soja, Getreide oder gar anderen Fischabfällen, die kein Omega-3 liefern. Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren (ALA) finden sich unter anderem in Leinsamen, Walnüssen oder Raps und den entsprechenden pflanzlichen Ölen. Die gesundheitsfördernde Wirkung von ALA ist allerdings nur in geringem Maße wissenschaftlich bestätigt [13].


was-sind-omega-3-fettsaeuren-algen-dha-epa-nori-blatt
Algen, wie hier in Form eines Nori Blattes, sind eine geeignete Quelle für die Omega-3 Fettsäuren DHA und EPA

Wann sollte man Omega-3 einnehmen?

Da Omega-3-Fettsäuren essentiell sind, sollten wir sie täglich zu uns nehmen. Wie bereits erwähnt, sind die beiden wichtigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA vor allem in Fisch und Algen zu finden. Die allgemeine Empfehlung lautet daher mindestens zwei Mal pro Woche Fisch zu konsumieren. Für Menschen, die keinen Fisch essen, bietet sich eine Nahrungsergänzung (z. B. mit Fischöl-Kapseln / Omega-3-Kapseln) an, um den täglichen Bedarf zu decken. Darüber hinaus wird der nahrungsergänzende Einsatz laut aktuellen Studien auch zur Prävention empfohlen. Die Einnahme der Fettsäure sollte, wenn als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, immer zu einer Hauptmahlzeit stattfinden.

Wieviel Omega-3 benötigt der Körper?

Es gibt viele unterschiedliche Angaben und Untersuchungen zu Menge und Anwendungsdauer. Eine Studie von Thompson et al. zeigt z. B. eine Auflistung verschiedener Institutionen, um die benötigte Menge für unterschiedliche Altersgruppen zu beschreiben:

Organisation und Einnahme

Alter

Einnahme (täglich)

World Health Organization

 

DHA

EPA+DHA

12-24 Monate

2-4 Jahre

4-6 Jahre

6-10 Jahre

Erwachsene

10-12 mg/kg

100-150 mg

150-200 mg

200-250 mg

200-500 mg

National Institute of Medicine

 

EPA+DHA

Alter

1–3 Jahre

4–8 Jahre

9–13 Jahre

14–18 Jahre

19–50 Jahr

51+ Jahre

Männlich/Weiblich (mg/Tag)

70 mg/70 mg

90 mg/90 mg

120 mg/100 mg

160 mg/110 mg

160 mg/110 mg

160 mg/110 mg

American Heart Association

 

 

Erwachsene

Mindestens 230g Fisch pro Woche 

U.S. Dept of Agriculture and U.S. Department of Health and Human Services

 

Erwachsene

 

 

 

Schwangere

Erhöhung der Menge und Vielfalt der konsumierten Meeresfrüchte, anstelle von etwas Fleisch und Geflügel konsumieren Sie mindestens 8 und bis zu 12 Unzen pro Woche einer Vielzahl von Meeresfrüchten.

Vgl. (Thompson et al. 2019)

Wie nimmt man Omega-3 am besten zu sich?

Da Omega-3-Fettsäuren „fettig“ sind, bietet es sich an, sie insbesondere mit fettlösliche Vitaminen (A,D,E,K) zu kombinieren. Durch die gemeinsame Einnahme können diese Vitamine besser aufgenommen werden [14].