Shop

Rezepte

Gemüsespaghetti mit Pesto


Ein perfektes Gericht für die Feierabendküche. Schnell und einfach gemacht, lecker und sättigend. Außerdem eignen sich die Gemüsespaghetti für unser RE’SET-Programm zur Darmsanierung.


Fertig in: 30 Minuten

Zutaten

Für 4 Portionen:

  • 250 g Karotten
  • 250 g Pastinaken (oder Petersilienwurzeln)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleinen Spritzer hellen Essig oder Zitronensaft
  • 1 gr. Bund Basilikum
  • 1 gr. Bund Petersilie
  • 50 g Cashewkerne
  • 3 EL Olivenöl
  • Saft von ½ Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Karotten und Pastinaken schälen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti abdrehen. Knoblauchzehen schälen und mit dem Messerrücken andrücken.
  2. Für das Pesto die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht braun anrösten. Basilikum und Petersilie waschen und zusammen mit Cashewkernen, Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer pürieren. Mit Zitronensaft abschmecken.
  3. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erwärmen. Knoblauchzehen und Gemüsespaghetti darin 2-3 Minuten andünsten. Einen Spritzer Essig oder Zitronensaft und Salz zugeben. Kurz durchschwenken. Mit Pesto servieren.

TIPP: Die Abschnitte vom Wurzelgemüse und die Stiele von der Petersilie können genutzt werden, um einen Gemüsefond anzusetzen.
Pesto kann in größeren Mengen zubereitet werden. In ein sauberes Schraubglas gefüllt, hält es sich für mehrere Tage im Kühlschrank.


Artgerechte Food Facts:

rezept-gemuesespaghetti-zutaten

Karotten, Pastinaken und Petersilienwurzel gehören zum Wurzelgemüse, welche durch ihren Aufbau durchweg vitamin- und mineralstoffreich sind.

Knoblauch wird auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet. Darüberhinaus hat er zahlreiche positive Effekte auf unsere Gesundheit, daher darf er gerne viel eingesetzt werden.

Frische Kräuter, wie Basilikum und Petersilie eignen sich hervorragend zum verfeinern. Zudem bestimmt die Menge an unterschiedlichen Pflanzen, die wir pro Woche zu uns nehmen, stark die Diversität unserer Darmflora. Der einfachste Weg hier Vielfalt zu erzeugen, führt über das Nutzen von Kräutern, weshalb auch diese gerne reichlich beim Kochen verwendet werden können. Gerade Basilikum unterstützt den Darm durch seine antientzündlichen Eigenschaften.

Nüsse und Olivenöl dienen als natürliche Fettquellen und somit als wichtiger Energielieferant und -Speicher.

 

Jede Woche neues Wissen, Rezepte & Aktionen im Newsletter

Erhalte regelmäßig wissenschaftlich fundierte Beiträge und wertvolle Tipps zu artgerechtem Lifestyle, Ernährung und Gesundheit. Zum Start schenken wir Dir einen 5% Gutschein für Deinen nächsten Einkauf.